> R V I <    Dichtung in Windrichtung

  .Dichters Büchlein

  Hier weht schon eine leichte Brise für Lesebeginner durch die alten Bäume.
  Laut Bericht wird der Wind mit der Zeit stärker und der Wald dichter werden.
  Das Laden von .Dichters Büchlein dauert etwas Zeit, ganz unten ist seine Fortsetzung.
  Inzwischen könnten Sie dorthin mal ins Dunkle sehen und trotzdem weiter lesen.


 Bitte stellen Sie zum lesen in .Dichters Büchlein nach dem Aufschlagen den  Vollbildmodus  ein.

 Zum Umblättern fahren Sie mit dem Courser auf eine untere Buchecke und klicken sie an.
 Der  Vollbildmodus  ist in der Leiste unten das 3. Symbol von rechts.
 Die Seiten sind hineinfotografiert, daher ist die Qualität digital und umblättern dauert.
  Aus diesen Gründen ist .Dichters Büchlein ganz unten fortgesetzt, das Blättern ist aber auch schön.
 Echte Deutschkönner haben bestimmt andere Lösungen für manche Schreibweisen,
  bitte teilen Sie mir diese doch an RVI(at)R-VI.de  >>>  mit.


Viel Vergüngen !
  Für alle jungen Sterne, die sich mit ihrem ganzen Weltschmerz  

  unter ihrer Bettdecke verstecken und deren große Begleiter ! 

                            
      Dunkel? 
  Wohin gehen Sterne schlafen, 
  wo am Tag die Sonne alles überstrahlt?  
  In der Stille lauert die Nacht,  
   der Betrachter glaubt zu erkennen,  
  was das Licht im Dunkeln macht. 
   > R V I <  .2oo2.  
                     
   Das Gedicht konnte bei Licht erstmal trösten, allerdings wurde sofort bemerkt,     
  dass es sich nicht richtig reimt. 15 Minuten später wurde die Situation verbessert. 
                                    
  Altes Versgedicht  
                                       
  Am Anfang schrieb das erste Wort  
  von da an ging es stetig fort             

  Gewachsen bin ich viele Jahre 
  gesehen habe ich alle Tage 

  Die Strophen schreiben schöne Lieder 
  im Absatz kehrt die Stille wieder 

  So bin ich alt vom Ursprung weit  
  entfernt und mitten in der Ewigkeit  

  Bin gern gehört und herum erzählt 
  unsagbar froh wenn ich erwählt 

  Kann's nicht lassen seit tausend Jahren 
  werd' von einem zum nächsten Ohr getragen 

  So bin ich was aus allen Mündern spricht 
  ein richtig altes Versgedicht. 


  > R V I <  .2oo2. 
                                                       
  .Dichters Büchlein  geht  > hier <  weiter,  um Ladezeit und Speicherplatz zu schonen.



 hoch