> R V I <     Dichtung in Windrichtung


Begegnung
• •
Diese Zeilen
sind der Abschied
meiner Sehnsuche
nach Dir

was bleibt
ist zu finden
wer Du bist

und wie wir
sein werden
• •

für Uns


> R V I < .2o12. >



.unberührt


los geh lassen

nach der Nähe

ein treuer Schmerz


bleibt ohne Worte

mit sich selbst

ein einsames Herz


und so anders

tief verbunden

kann es sein


bliebe berührt

das fliehende Wesen

in unseren Wünschen

nicht so verloren


und vor allem

nicht heimlich allein


> R V I < .2o12.
.selbstlos

So finde ich mich wieder selbst
nach Deinen umschlungen Armen

es ist schön das Eigene zu Schenken
was ich ohne Dich nicht hingeben kann


> R V I < .2o12.


.verlaufen
..
tausend Blasen

keine für die Ewigkeit

das Wasser wird kälter

unter einen warmen Decke

erinnere ich mich daran

wohin es im Märchen geht
..


> R V I < .2o12. >

.ausgeruht


das Beste an der Ewigkeit ist,

einzuschlafen,

bevor ein neuer Tag anbricht




> R V I < .2o12.

.am langen arm

solltest du ganz im geheimen das kurze ziel verfolgen

und mich am langen arm still verhungern lassen

dann lasse dir bitte gesagt sein, dass meine arme

länger sind als deine

> R V I < .2o12. >

.ein wir

Im eigenen Seelenlos bleibt ein Gedicht,

das nicht von anderen gelesen gern

stets für sich selber spricht.


> R V I < .2o12. >

.die unberührbaren

einfach nur nichts
kann sie erreichen
zu stark ist ihr wille

allen stets viel zeigend
und so selbst verbergen

was

dahinter nicht vorhanden ist

dafür sind sie da


> R V I < .2o12. >



.wundervollle sprache

Stimmt es eigentlich, dass wir uns auf deutsch mit einem Automobil in einer Fahrgastzelle in Bewegung setzen?



Stimmt es eigentlich, dass wir auf deutsch Gefühle zulassen, um uns einem Menschen zu öffnen?



Stimmt es eigentlich, dass vom Wortstamm her das Alter nicht von öfter kommt, sondern von anders?



Stimmt es eigentlich, dass Juristen ihr Leben akademisch bestreiten?

> R V I < .2o12. >



.laut und leiser


.  .  .  kaum ein Wort brauch ich mehr,

-  -  -  für den passenden Rahmen,

sobald ich einen inneren Klang
 -  -  -

auf die Sinne der Menschen lasse.


> R V I < .2o12. >


.finden


ich suche dich

mit allen sinnen

&

mit meinem herz

weil es dich schon gibt


> R V I < .2o12. >




.seitenwechsel


Deine Arroganz, sich von einem Mensch

wie mir trösten zu lassen

bis Blut fließt,

wird davon übertroffen, daß ich es zulasse!

> R V I < .2o12. >





Looking outside can help to find yourself inside, follow your senses in the direction where they are from .. > R V I <





Bald wird es Zeit,

sein schon im Voraus,

der letzte eigene Schritt,

ist der schönste,

er bringt

die innere Begegnung

in Reichweite.



> R V I < .2o12. >




.was es nicht ist


Du siehst mich an

und weisst nicht,

dass es mich kaum noch gibt

und ich schaue zurück,

als sei das so selbstverständlich

wie mein Lächeln.


> R V I <.2o12.>



D u  k a n n s t  a l l e i n e  l e b e n ,  l i e b e n  n i c h t .


.sprechen mit stille


Wünsche rauschen in Tiefen,

deren Klänge lassen sich spüren,

deren Worte sind eine Berührung,

an unsererer äusseren Hülle,

 mit Leben gefüllt.



> R V I < .2o12.>



.unser raum unsere zeit

M  e  n  s  c  h  e  n     m  i  t     R  a  u  m,
z e i g e n  i h r e  G r ö ß e,
Menschen mit Zeit
ihr ich
..

> R V I <.2o12.>


.alles an alle

Raum gibt Fakten und stellt uns Fragen,
Zeit stellt Venderungen und gibt Antworten.

> R V I <.2o12.>



My shirt does my work



.sensation

die Sensation liegt darin, dass wir nicht alleine sind ..

wir leben zwar alle an verschiedenen Orten ..

aber alle zur gleichen Zeit.

> R V I < .2o12. >


.wir sind uns

Alles, was ich Dir geben möchte, ist meine Liebe.
Alles, was ich Dich bitte anzunehmen, auch.

es ist, was es wird ..


.hilflos

Wer kann einem Menschen helfen, der Liebe und Mißbrauch nicht unterscheiden kann? Und wer kann einem Menschen helfen, der Liebe und Mißbrauch nicht unterscheiden will? Ein Mensch, der Liebe und Mißbrauch unterscheiden kann und will, macht noch keinen Unterschied für den anderen.


> R V I <.2o12.>

..

.schau mal
.

Suchst Du, was unbewusst ist, dann beobachte die Kontraste zwischen Deiner Realität und Deiner Fantasie, da liegt es für Dich .. Träume schön.

.

> R V I < .2o12.>

..

.tauschbar
.

Je größer Du Dir erscheinst, um so kleiner ist Deine Welt.
.


> r v i < .2o12. >

..

.. lieber von mir
.

.. ich erzähle lieber von mir, als mich nicht zeigen zu müssen .. so lässt sich das Licht ablenken, das im Dunkeln sucht ..
.


> R V I < .2o12. >


*verflüssigungen

Zeit fliesst, machmal in uns hinein und manchmal aus uns heraus, wie flüssiges Licht, in jede Richtung, gleichzeitig, um leere zu Füllen . Ich glaube, wenn man das Weltall mal ausschalten würde, wäre das dunkle Nix zwischen drin ganz schön weg und es würde sau hell und ich hab' nich' 'mal 'ne So'ne'brille zum Abtauchen.

> R V I < .2o12. >



.aufgepasst

Es ist leichter, die Erfahrungen
 über die Welt für die Familie zu ändern, als was man in der Familie über die Welt erfahren hat ..

> R V I < .2o12. >




> . es  <

das Unbewusste

ist dem Unbewussten

nicht so unbewusst ..

> R V I < .2o12.>



> . z u v o r  w a r  <

u m  i n  d e r  Z u k u n f t

k e i n e  A  n g s t

v o r  d e r  Vergangenheit

z u  b e k o m m e n ,  d a r u m

k a n n s  t  D u   d i c h  h e u t e

s c h o n  k ü m m e r n

> R V I < .2o13 >



.ein tanzen

Zeit ist die Struktur, die Wunder im Rhytmus baut
und Spielende zu Tanzenden werden lässt.

> R V I < .2o13 >



.es wird immer etwas

Dass es etwas wird, hängt davon ab wer Du vorgibst zu sein.
Was es wird, davon wer Du bist.

> R V I  < .2o13. >




.leichteres
Es ist leichter etwas wahr zu nehmen, das schon geschehen ist als das, was Träume wagen möchten ..
.. kalenderzukunft.org .2o13.




.das Kleingedruckte
Wir denken an das, was uns in den Sinn kommt und handeln nach dem, was wir kennen oder verstehen ..
> R V I < .2o13. >




.zu Ende denken

Sind wir die , woher wir kommen, wo wir sind, oder wohin wir gehen und wann ..

> R V I < .2o13. >




..denkbar einfach

Wer sein Ziel in der Zukunft kennt, war in Gedanken bestimmt schon 'mal dort ..

> R V I < .2o13. >




.nicht alle

Es sind Generationen von Idioten, die aus ihren selbsgemachten und etablierten Problemen keinen Ausweg finden, die nichts richtig machen, nichts anderes als verbrauchen oder putzen können. Es sind nicht alle.

> R V I < .2o13. >




.meine zeit

Es könnte an der Zeit sein. Sie beginnen zu spüren, was ich erklären kann ..

> R V I < .2013. >




.überraschend einfach

Willst Du auch in meinem Licht sein, dann öffne ich gerne meine Augen für Dich ..

> R V I < .2o13. >




.be

what does someone need to do to be aware is not a question, it is the answer ..

> R V I < .2o13. >








.

.aussenhaut

.

So verinnerlicht

änder sich die Welt,

so unglaublich,

dass man

denkt ..

.


> R V I < . 2o15 . >







> In allem bist du schon ..


.. indes ..


.. ohne ein dich spürst du das mich nicht >


> R V I < . 2o15. >





Some truth, sorted ..
























    hoch